Die 3 Ebenen des Stressmanagement

Kurse zum Thema Stressmanagement und Stressprävention gibt es viele. Tatsächlich firmieren die unterschiedlichsten Angebote unter dem Label Stresspräventionskurs.

Betrachtet man die Angebote in der Präventionsdatenbank der Krankenkassen finden sich dort sehr viele Angebote, die körperliche Entspannung in den Vordergrund stellen. Verfahren wie Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation oder auch Yoga versprechen inneres Gleichgewicht auf dem Weg der körperlichen Entspannung. Dieser Ansatz ist hilfreich und nützlich, denn viele psychische Belastungen spiegeln sich in körperlichen Beschwerden wie Kopf- und Rückenschmerzen wieder. Schon die alten Zen-Priester weissagten: Wenn der Körper entspannt ist, kann der Geist nicht verspannt sein. Doch reicht diese Form von Stressmanagement aus, um den Belastungen des modernen Alltags in Job und Familie zu begegnen?

Für viele Menschen sind Entspannungsverfahren nicht das Mittel der Wahl. Hier ist es hilfreich einen Zugang über den “Geist” zu wählen. Die Idee des Zusammenhangs zwischen Körper und Geist funktioniert eben auch umgekehrt. Durch die Aufdeckung von Stress auslösenden Gedankenmustern und deren Ersatz durch hilfreiche, bestätigende Glaubenssätze kann es gelingen, sowohl geistig wie körperlich innere Ruhe zu finden. Ein optimales und effektives Stressmanagement liefert Methoden, negative Gedankenketten durch motivierende innere Monologe zu ersetzen. Bekannt ist die Vorgehensweise unter dem Begriff des so genannten kognitiven Stressmanagements.

In den Workshops, die sich an Unternehmen und ihre Mitarbeiter wenden, gibt es zusätzlich einen Schwerpunkt bei den praktischen Methoden des Selbstmanagements. Dabei handelt es sich dann um die dritte Variante Instrumentelles Stressmanagement. Zeitmanagement, Zieldefinition, Problemlösetechniken oder auch Kommunikationsstrategien des Konfliktmanagements zählen in diese Kategorie.

Idealerweise bildet ein umfassender Kurs alle 3 Ebenen ab. Er liefert Methoden, um körperlich zu entspannen. Er hilft Stress auslösende Gedankenmuster zu entdecken und zu verändern. Und er gibt den Teilnehmern Instrumente an die Hand, um sich im täglichen Leben praktisch besser zu organisieren.

Genau das ist der Ansatz von “Easy Stressmanagement”. Wir betrachten die Ebenen Körper, Geist und Handeln. Wir entdecken Blockaden, Fehlhaltungen und Störungen. Und wir lernen Lösungen praktisch kennen und anwenden.

Letztendlich spielt es keine Rolle, an welcher Stelle Sie beginnen, zu entspannen und Stress abzubauen. Wenn Sie aber noch unsicher sind, welcher Ansatz für Sie der Richtige ist oder wenn Sie einfach einen guten Gesamtüberblick über das gewinnen wollen, was Stressmanagement heutzutage bedeutet, rate zu einem Schnupperkurs, der alle 3 Ebenen beinhaltet.

This entry was posted in News und Tips and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort